Schröder Optik Stadtoldendorf(ü3)

Augenglasbestimmung

Die Augenglasbestimmung ist das Bestimmen der Brillenwerte. Sie wird bei der Anpassung einer Brille, Kontaktlinsen und bei vergrößernden Sehhilfen durchgeführt. Unsere Augenoptikermeister nehmen sich hierfür die erforder­liche Zeit, um ein optimales Messergebnis zu erreichen.

Allen voran steht zunächst eine ausführliche Bedarfs- und Problemanalyse. Die Sehansprüche sind oftmals sehr komplex und vielschichtig. Es gilt sich genau auf die Einzelperson einzustellen, damit gezielte Lösungen entwickelt werden können.

Bei der Augenglasbestimmung ermitteln wir die Korrekturmöglichkeiten der vorliegenden Sehfehler. Das sind Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhaut­verkrümmung und die Bestimmung des Nahwertes.

Bei der Winkelfehlsichtigkeit kommt ein spezielles Messverfahren mittels Polatest zum Einsatz. Messungen bei Kindern finden bis zum Alter von 14 Jahren ausschließlich beim Augenarzt statt.

Schröder Optik Stadtoldendorf(ü3)

Begriffserklärung:

Rechtsichtigkeit =
das Bild wird direkt auf die Netzhaut abgebildet, es ist keine Korrektion nötig
Kurzsichtigkeit =
das Auge ist länger gebaut gegenüber dem Normalauge, das Bild entsteht vor der Netzhaut
Weitsichtigkeit =
das Auge ist kürzer gebaut gegenüber dem Normalauge, das Bild entsteht hinter der Netzhaut
Hornhautverkrümmung =
die Hornhaut ist ungleichmäßig gekrümmt, es entsteht ein verzerrtes Bild

Auch der Lesezusatz oder die benötigte Lesestärke wird genau festgestellt, nachdem zuvor die Fernstärke ermittelt wurde.

Ab einem Lebensalter von ca. 40 Jahren kann sich das menschliche Auge nicht mehr so gut auf nahegelegene Objekte einstellen und braucht somit eine Unterstützung, z. B. in Form einer Gleitsicht-, Bifokal- oder Lesebrille.

Nach der Messung erfolgt dann eine intensive Beratung und Anpassung der für Sie am Besten geeigneten Sehhilfe.